beispiel_hhh

hhh_2

hhh_3

hhh_4

hhh_5

Projektinfos  Ι  Project Information

Wettbewerb Wohnen im Hybridhochhaus Frankfurt am Main

Kenndaten
Nutzung:Wohnen
Wettbewerb:Wohnen im Hybridhochhaus Frankfurt am Main
Auslober:Commerz Real AG und Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH
Aufgabenstellung:Planung von Apartments in unterschiedlichen Größen
Jahr:2016
Für ein geplantes Hybridhochhaus (HHH) in Frankfurt wurden ausgehend von einer Standort- und Zielgruppenanalyse drei Wohnungsvarianten für verschiedene Größen erarbeitet.

Die Wohnungstypen S, M und L für Singles, junge sowie ältere etablierte Paare mit je 30 m², 60 m² oder 90 m² sind durch ähnliche Grundelemente charakterisiert. Konzept ist es, dass die Wohnungen nicht erst an der Tür beginnen, sondern die Wege zu den Einheiten bereits als „Heimweg“ erkannt werden und durch individualisierte Zugänge gekennzeichnet sind.

Die Flächen wurden in unterschiedliche Bereiche gegliedert, Flurzonen aufgelöst und damit verschiedene Raumsituationen geschaffen, die individuell bewohnt werden können. Die Fassade wird freigespielt, Fassadenanschlüsse sind mobil und bieten eine Erschließung entlang der Fassade.

Der Wohn- bzw. Lebensraum in allen Wohnungstypen orientiert sich hin zur Fassade mit attraktivem Ausblick über die Stadt. Multifunktionale Einbauten in Form von Einbauschrank, Küchenzeile oder Arbeitstisch ergänzen die drei Raumkonzepte.
Dates
Use:Residential
Competition:Living in the Hybrid High-Rise, Frankfurt / Main
Sponsor:Commerz Real AG und Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH
Brief:Design of apartments in various sizes
Year:2016
Three apartment variants in different sizes were developed for a planned hybrid high-rise in Frankfurt, based on a location and target group analysis.

The S, M and L apartment types for singles, young and older established couples, each consisting of 30 m², 60 m² or 90 m², are characterised by similar basic components. The concept is based on the apartments not beginning at their front doors, but identifying the routes to the apartment as "the way home” and personalising them.

The areas were divided into different segments and corridor zones were rearranged, creating different spatial situations that can be occupied individually. The facade is opened up, facade transitions are movable and offer circulation along the facade.

The living space in every apartment type is oriented toward the facade with an attractive view over the city. Multifunctional installations in the form of built-in wardrobes, kitchenettes or work tables complete the three spatial concepts.