Mozilla_1

Mozilla_2

Mozilla_11_1

Mozilla_3

Mozilla_8

Mozilla_12

Mozilla_4

Mozilla_5

Mozilla_9

Mozilla_7

Mozilla_10

Mozilla_6

Projektinfos  Ι  Project Information

Mozilla Berlin

Kenndaten
Nutzung:Büro
Lage:Berlin
BGF:1.200 m²
Fertigstellung:2017
Fotograf:Mark Seelen
Für das global tätige Softwareunternehmen Mozilla aus Kalifornien wurde 2017 in einem alten Fabrikgebäude am Spreeufer Berlins die neue Bürofläche des deutschen Headquarters gestaltet. Entsprechend den Erfordernissen des Arbeitsalltags entstand eine zweigeschossige Bürowelt aus Open Spaces und temporären Arbeitsplätzen, einer Vielzahl unterschiedlich großer Besprechungs- und Videocallräume, einem Event Space sowie einer großzügigen Küche mit Gaming-Area.

Die ganz in Schwarz gestaltete Eingangszone im 4. Obergeschoss soll den Besucher vor Eintritt in das Büro gedanklich gleichsam auf ‚Null setzen’. So gelangt man zum offiziellen Empfangsbereich mit dem maßgefertigten Tresen, der Wartelobby und einer temporären Arbeitszone. Von hier aus gehen alle weiteren räumlichen Nutzungen ab. Auf dieser Etage konzentrieren sich fünf Open Spaces sowie die Phonebooths und Videocallräume für die internationale Kommunikation der Mitarbeiter, die fester Bestandteil im Arbeitsalltag des Unternehmens sind. Eine repräsentative interne Treppe verbindet die Fläche mit dem 3. Obergeschoss, wo sich zwei weitere kleine Open Spaces mit einem Videocallraum, die Mitarbeiterküche, der Event Space sowie zusätzliche Flächen für die Zusammenarbeit mit der externen Mozilla-Community befinden.

Die Open Spaces auf beiden Etagen wurden entlang der spreeseitigen Nordfassade mit indirektem Tageslicht angesiedelt, wohingegen die vom Tageslicht unabhängigen Phone Booths und Videocallräume überwiegend im Innern der Büroflächen positioniert wurden. Die schlichte weißgraue Gestaltung der Arbeitsplatzbereiche mit der Naturholzwolle-Deckenverkleidung wird ergänzt durch vertikal drehbare Lamellen mit Holztextur. Die Holzlamellen dienen als Raumtrenner und sind in geschlossenem Zustand durch ihre Oberflächengestaltung akustisch wirksam. Eine innen blau verkleidete Face-to-Face-Box mit zwei Kabinen bietet im Open Space die Möglichkeit für Rückzug und vertrauliche Gespräche für jeweils zwei Personen. In den verglasten Phone Booths und Videocallräumen erhielten Boden, Wand und Decke eine schallabsorbierende Teppichverkleidung und bilden Vorhänge und Polsterbezüge eine farbliche Einheit nach je einem HTML-Farbcode.

Die großzügige Küche im 3. OG bietet einen einzigartigen Blick direkt auf die Spree und die umliegende Stadtlandschaft. Einbauten aus schwarzem Stahlgestell mit Holzverkleidung, Hängeleuchten mit Holzfassung sowie Polstermöbel in warmen Farben bestimmen hier das Raumgefühl. Direkt an den Küchenbereich ist der volltechnologische Event Space angegliedert, der verschiedene Nutzungsszenarien zulässt. Der rd. 130 m² große multifunktionale Raum ist mittels Schiebepaneele in drei kleinere Räume unterteilbar und dient als Konferenzraum für Vorträge, Workshops, Meetings oder Präsentationen. Durch seine multimediale Raumtechnik, ein differenziertes Beleuchtungskonzept sowie nutzungsgerechte Möblierung erfüllt er zudem alle Bedingungen für Live-Übertragungen im Netz und Videocall-Meetings; ein direkt angeschlossener Kontrollraum mit verglaster Front dient dabei als Steuerungszentrale.

Der komplett verdunkelbare Raum wurde als White Cube konzipiert, um optimale Bedingungen für Live-Streamings zu gewährleisten. Rundum und bis zu einer Höhe von 2,75 m wird der Raum von einer weißen Wandkonstruktion umhüllt, die die technischen Installationen für die Beleuchtungs- und Medientechnik sowie den Stauraum für die lose Möblierung beherbergt. Die weißen Oberflächen aus glänzenden, matten und akustisch wirksamen Wandpaneelen, die zudem als Whiteboard nutzbar sind, erzeugen eine kühl-technoide Atmosphäre.

So entstand in engem Abstimmungsprozess mit Mozilla eine moderne, individuell gestaltete Arbeitswelt, die den spezifischen Anforderungen der Community gerecht wird.
Dates
Use:Office
Location:Berlin
GFA:1.200 m²
Competition:2017
Photographer:Mark Seelen