OMD_1_labelGDA

OMD_2_labelGDA

OMD_3_labelGDA

OMD_4_labelGDA

OMD_5_labelGDA

OMD_6_labelGDA

OMD_7_labelGDA

OMD_8_labelGDA

OMD_9_labelGDA

OMD_10_labelGDA

OMD_11_labelGDA

OMD_12_labelGDA

Projektinfos  Ι  Project Information

Omnicom Media Group Germany Düsseldorf

Kenndaten
Bauherr:Omnicom Media Group Germany GmbH
Nutzung:Büro
Lage:Düsseldorf
BGF:3.500 m²
Leistungsphasen Ausbau:1–8
Leistungsphasen Möbel:3, 5–8
Fertigstellung:2016
Fotograf:Mark Seelen
Für die Omnicom Media Group Germany (OMD), eine der weltweit größten Mediaagenturen, wurden die Büroräume des 4. OG im Stilwerk Düsseldorf neu gestaltet. Aus dem in 2014 von OMD ausgelobten Wettbewerb ging de Winder als Sieger hervor.

In enger Abstimmung mit dem Bauherrn entstand eine Bürolandschaft, die mit einem Mix aus Open Spaces, Rückzugsorten und Collaboration Areas die Kommunikation und Teamarbeit fördert, gleichermaßen Transparenz und Diskretion gewährleistet, eine schnelle Orientierung in der Fläche ermöglicht und den kreativen Charakter der Agentur widerspiegelt.

Im Empfangsbereich und in den Kommunikationszonen erfolgte eine komplette Umgestaltung der Flächen, hingegen wurde in den Arbeitsplatzbereichen entlang der Außen- und Innenfassade lediglich eine Auflichtung des Grundrisses vorgenommen.

Der neu konzipierte Empfangsbereich mit dem zentralen Tresen und der direkt angebundenen Konferenzzone erhielt durch die Umgestaltung eine repräsentative Aufwertung. Der große Konferenzraum wurde als „unfertig wirkender Raum“ konzipiert, bei dem Mitarbeiter und Kunden „Teil des Werdens“ sind. Mit einer Deckenebene aus Gerüststangen für weitere Licht- und Präsentationselemente ausgestattet, ist er somit für interne Besprechungen als auch für den Kundenverkehr flexibel gestaltbar. Ein neuer Videokonferenzraum sowie drei kleine Meetingräume, eine Warteinsel mit Medienwand sowie eine Kommunikationsfläche für spontane Besprechungen ergänzen diese Zone.

Um die Flexibilität in der Teamarbeit zu erhöhen, wurden in den Arbeitsplatzbereichen partiell Bestandsglaswände entfernt. Hinzugefügte Akustikpaneele können als Pinnwand genutzt werden und bieten Sichtschutz in der Raumfolge. Zudem entstand für flexible Nutzungen eine neue Zone mit temporären Arbeitsplätzen.

Durch die Neugestaltung der Fläche entstand insgesamt eine deutlich höhere Anzahl und Varianz an Raumgrößen und –typen für Besprechungen; verschieden große Pitchräume sind in der gesamten Etage verteilt. Für den spontanen Austausch der Mitarbeiter und als Schnittstelle der Teams fungieren Kommunikationszonen zwischen den außen und innen liegenden Arbeitsplätzen, die durch ihre Farbgebung eine Orientierung auf der Fläche bieten. Hierfür stehen vier Telephone Booths, drei Teeküchen mit Stehtischen für Stand up-Meetings oder die Kopier- und Serviceinseln zur Verfügung. Neue Lamellen- und Holzstrukturen an den Decken betonen diese neuen Kommunikationsbereiche.

Die neue, großzügige Cafeteria mit Lounge-Insel wurde als Ergebnis eines Mitarbeiter-Workshops zusätzlich in die Fläche integriert. Sie kann durch eine flexible Möblierung für Schulungen, Vorträge sowie interne Workshops genutzt werden und dient gleichzeitig als interner Treffpunkt für den Austausch der Mitarbeiter.


Auszeichnung
Nominierung für den German Design Award 2018
Dates
Project:Omnicom Media Group Germany
Owner:Omnicom Media Group Germany GmbH
Use:Office
Location:Düsseldorf
GFA:3.500 m²
Service phases construction:1–8
Service phases furnitures:3, 5–8
Completion date:2016
Photographer:Mark Seelen
The offices on the 4th floor of the Düsseldorf Stilwerk design centre were redesigned for Omnicom Media Group Germany (OMD), one of the world’s largest media agencies. De Winder won the competition sponsored by OMD in 2014.

In close coordination with the client an office landscape was created that promoted communication and team work with a mix of open spaces, retreats and collaboration areas. It also assures both transparency and discretion, enables rapid orientation within the space and reflects the agency’s creative character.

The reception area and communication zones were completely redesigned. However, the floor plan was simply opened up in the workplace areas along the exterior and interior facades.

The redesign gave the newly conceived reception area a prestigious upgrade, with its central counter and directly connected conference zone. The large conference room was conceived as a “space projecting incompleteness”, where staff and clients are “part of the outcome”. With a ceiling plane of scaffolding poles for additional lighting and presentation elements, the room can be arranged flexibly for both internal meetings and interaction with clients. A new video conference space, three small meeting rooms, a waiting area with media wall and a communication space for spontaneous conversations complement this zone.

Some of the existing glass wall inventory in the workplace areas was removed to enhance flexibility in team work. Added acoustic panels can be used as pin boards and offer visual privacy in the sequence of rooms. A new zone with temporary work places was also created for flexible use.

The redesign of the space produced a significantly larger number and variety of room sizes and types for meetings. Various large presentation rooms are distributed throughout the floor. Communication zones between the exterior and interior work places function as team interfaces and places for spontaneous staff interaction. Their colour schemes provide orientation with the space. Four telephone booths, three kitchenettes with tall tables for stand-up meetings or copy and service centres are available for this purpose. New lamella and wooden structures on the ceilings highlight these new communication areas.

The new, expansive cafeteria and lounge area were also integrated into the space as the result of a staff workshop. Due to flexible furnishing, it can be used for training, talks and internal workshops, while also serving as an internal meeting point for staff interaction.


Award
Nominated for the German Design Award 2018