noerr-mue_1

noerr-mue_9

noerr-mue_3

noerr-mue_4

noerr-mue_5

noerr-mue_6

noerr-mue_7

noerr-mue_8

Projektinfos  Ι  Project Information

Konferenzzentrum Kanzlei Noerr München

Kenndaten
Bauherr:Noerr LLP
Nutzung:Büro und Veranstaltungen
Lage:München-Maxvorstadt
BGF:840 m²
Leistungsphasen Ausbau:1–8
Leistungsphasen Möbel:1–8
Fertigstellung:2013
Fotograf:Mark Seelen
Für die Wirtschaftskanzlei Noerr LLP wurde in Münchens prominentem Stadtteil Maxvorstadt in den beiden gegenüberliegenden, denkmalgeschützten Gebäuden in der Briennerstraße 25 und 28 das Konferenzzentrum neu gestaltet. Im Jahre 1905 von dem Architekten Gabriel von Seidl unweit des Karolinenplatzes erbaut, diente das Gebäude in der Briennerstraße 25 seinerzeit als führendes Kunsthandels- und Museumshaus des Antiquitätenhändlers Julius Böhler.

Bei der Neugestaltung der Konferenzräume stellten sich die denkmalpflegerischen Aspekte als anspruchsvolle Aufgabe dar. In der Briennerstraße 25, dem früheren Böhler-Palais, gelang eine behutsame Einbeziehung der historischen galerietypischen Gestaltungsdetails. So wurden stilprägende Elemente wie Stuckverzierungen und aufwendig gestaltete Unterzüge an den Decken, Durchgangsöffnungen sowie ein repräsentatives Oberlicht in die Neugestaltung mit einbezogen.

Durch die Umgestaltung entstanden ebenso neue Raumfolgen nach historischem Vorbild, die der Kanzlei eine klare Linie verleihen. Ergänzend dazu wurden neue Fensteröffnungen, Durchgänge und Eingangssituationen geschaffen. Das neu entstandene Entree zum 110 m² großen, digital vernetzten Konferenzsaal dient als Erweiterung für Gespräche in privater Atmosphäre. Durch die verschiebbare Paneele lässt es sich zudem in ein kleineres Separee verwandeln.

Im geräumigen Eingangsbereich des Böhler-Palais bietet der Empfangstresen neben seiner klassischen Funktion ebenso die Möglichkeit, das Möbel bei Veranstaltungen vielseitig zu nutzen. Wiederkehrende, weiß gehaltene Einbauten, wie die Schiebepaneele und die Sideboards, die großen Konferenztüren in den historischen Rundbögen und sämtliche Wandverkleidungen, die Deckenfelder sowie die nach innen faltbaren Fensterläden liegen wie eine zweite Schicht über oder neben den historischen Raummerkmalen.

In den Konferenzräumen beider Gebäude sorgt eine eigens für Noerr entwickelte Deckenverkleidung mit integrierten, indirekten Lichtbändern und LED-Einbauspots für eine optimale Ausleuchtung. So ist bei Bedarf punktuell konzentrierte Beleuchtung über den Tischen, aber auch eine homogene Ausleuchtung des Raumes möglich. Ergänzt wird das Lichtkonzept im großen Konferenzraum sowie im Empfang des Böhler-Palais durch den Einsatz von Linienleuchten.
Dates
Project:Conference center law firm Noerr Munich
Owner:Noerr LLP
Use:Office and events
Location:München-Maxvorstadt
GFA:840 m²
Service phases construction:1–8
Service phases furnitures:1–8
Completion date:2013
Photographer:Mark Seelen
The conference center in both opposing registered historical buildings at 25 and 28 Briennerstrasse in Munich's famed Maxvorstadt district was redesigned for the corporate law firm of Noerr LLP. Built near the Karolinenplatz by architect Gabriel von Seidl in 1905, the building at 25 Briennerstrasse originally served as antique dealer Julius Böhler's main gallery and art dealership. Historical monument issues presented a challenge in the redesign of the conference rooms.

Subtle inclusion of historically accurate gallery design details was achieved at 25 Briennerstrasse, the former Böhler Palais. Stylistic elements such as plaster molding and elaborately-formed beams on the ceilings, passage openings and a prestigious skylight were included. The redesign also created new spatial sequences based on historical models that provide the law offices with clean lines. This was supplemented by creation of new window openings, passageways and entrance layout. The new entry to the 110 m², digitally-networked conference room serves as an extension for conversations in private surroundings. This entry can be transformed into a smaller private room, thanks to the sliding panels.

In addition to its classic function, the reception desk in the spacious foyer of the Böhler Palais also provides an opportunity for versatile use of the furniture during events. Recurring components finished in white, such as the sliding panels and sideboards, large conference room doors in historical arches, wall coverings, ceiling panels and the inward-folding window shutters are like a second layer over or alongside the historical spatial features.

In both buildings, a ceiling covering developed especially for Noerr with integrated rows of indirect lights and LED spot lights ensures optimal illumination. Concentrated point illumination over the tables or uniform room lighting can be chosen,as needed. The lighting concept in the large conference room and reception area of the Böhler Palais is complemented by use of line lights.