stralauer-allee_1

stralauer-allee_7

stralauer-allee_2

stralauer-allee_6

stralauer-allee_8

Projektinfos  Ι  Project Information

Mikroapartments in Berlin-Kreuzberg

Kenndaten
Auftraggeber:Immobiliengesellschaft
Nutzung:Wohnen
Aufgabenstellung:Entwurf von Mikroapartments für zwei Wohnhäuser in Berlin
Jahr:2015
Für zwei Grundstücke in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg an der Stralauer Allee wurden im Auftrag einer Immobiliengesellschaft Konzepte für Wohneinheiten mit verschiedenen Mikroapartments entwickelt.

Als Zielgruppe wurden vor allem Studenten sowie junge New Economy-Boomer definiert, die in den benachbarten Unternehmen der E-Commerce- und Medienbranche arbeiten und eine Nähe zum Arbeitsplatz bevorzugen. Die zentrale Lage zur Ringbahn am Ostkreuz, die fußläufige Nähe zu Hotspots in Kreuzberg und Friedrichshain sowie die sich in Planung befindliche, hochwertige Wohnbebauung ‚The White’ an der Stralauer Allee werten diesen Standort auf.

Statt einer klassischen Wohnnutzung, die für diesen Standort ungeeignet schien, entstanden Entwürfe für kleinteilige, urbane Wohneinheiten für Mieter, die aus beruflichen Gründen ein Apartment über einen terminierten Zeitraum nutzen wollen. Die Wohnungen können als Eigentum veräußert werden, werden aber möbliert über eine Verwaltung angeboten. Die Versorgung erfolgt autark durch die Nutzer, kann aber auch in Form eines ‚Roomservice’ dazu „gebucht“ werden. Die größte Herausforderung stellt im Konzept die stark befahrene Stralauer Allee dar.

Ausgehend von den Bedürfnissen der Zielgruppen entstanden Apartments verschiedener Größen und Typen. Die Erschließung erfolgt über einen hofseitigen Laubengang, um sie bewusst von der bestehenden Wohnnutzung im Rückgebäude zu trennen. Im Erdgeschoß befindet sich ein Ladenlokal, das als ‚Späti 2.0’, Coffee-Shop, E-Bike-Verleih o.ä. genutzt werden kann.

Die Wohnungen sind in ihren Ebenen ineinander verschachtelt, überschneiden sich und bilden einen Abdruck der kompakten Wohneinheiten. Die Geschosshöhen wurden aufgeweicht und ab dem 3. Obergeschoss ist ein guter Blick über die Spree gegeben. Die unteren Geschosse wurden höher ausgebildet, die Fassade als Kastenfensterfassade mit Kräutergarten und Raucherbalkon entworfen.

Da der gesamten Eckbebauung aufgrund der städtebaulichen Situation besondere Bedeutung zukommt, wurde im Entwurfskonzept das Grundstück am Markgrafendamm 23 ins Konzept mit eingebunden. Es wurde vorgeschlagen, die Innenhöfe zu verbinden, um eine zusätzliche Aufenthaltsqualität zu schaffen. Die Bebauung folgt dem Entwurfsgedanken der Stralauer 17, die Wohneinheiten orientieren sich jedoch zum Hof. Der Altbaubestand Stralauer Allee Ecke Markgrafendamm wird aufgewertet und ins Konzept einbezogen. Die Gebäude bilden somit ein Gesamtensemble.
Dates
Use:Residential
Sponsor:Real-Estate Company
Brief:Design of micro-apartments for two residential buildings in Berlin
Year:2015
Concepts for residential units with different micro-apartments were developed on behalf of a real estate company for two plots on Stralauer Allee in Berlin’s Friedrichshain-Kreuzberg district.

The primary target group was defined as students and young, new-economy boomers who work in neighbouring e-commerce and media-industry companies and prefer proximity to the workplace. The central location at the Ostkreuz station on the circle line, walking distance to Kreuzberg and Friedrichshain hot spots and “The White” high-quality residential building being designed for Stralauer Allee all add value to this location.

Instead of classic residential use, which appeared unsuitable for this location, designs were created for small-scale, urban residential units for renters who wish to use an apartment for a defined period for professional reasons. The apartments can be sold as condominiums, but will be offered furnished by a management organisation. Users are responsible for utilities, but these can also be booked as a room service. The heavily-travelled Stralauer Allee represented the greatest challenge in the concept.

Different apartment sizes and types evolved in response to the needs of target groups. Access is via a courtyard pergola to intentionally separate it from the existing residential use in the rear building. There is a retail space on the ground floor that can be used as a Späti 2.0, coffeeshop, E-bike rental, etc.

The apartment levels interlock, overlap and create an impression of compact residential units. The floor heights were eased, providing an excellent view over the Spree from the 3rd and higher floors. The lower floors were made taller and the facade was designed with boxed windows, a herb garden and a smoking balcony.

Since the entire corner development acquires particular importance due to the urban development situation, the site at Markgrafendamm 23 was incorporated into the design concept. Connecting the interior courtyards was proposed in order to make them even more inviting. The development aqpplies the design principles of Stralauer 17, although the residential units are oriented toward the courtyard. The existing building inventory at the corner of Stralauer Allee and Markgrafendamm will be upgraded and integrated into the concept. Thus, the buildings will form a complete ensemble.