Videospielunternehmen 8

videospielunt_1

Videospielunternehmen 7

videospielunt_2

Videospielunternehmen 3

Videospielunternehmen 4

videospielunt_5

Videospielunternehmen 7

Projektinfos  Ι  Project Information

Gaming- und eSports-Unternehmen Berlin

Kenndaten
Bauherr:Amerikanisches Videospiel- und eSports-Unternehmen
Nutzung:Büro
Lage:Berlin-Adlershof
BGF:900 m²
Leistungsphasen Ausbau:2–8
Leistungsphasen Möbel:1–8
Fertigstellung:2015
Fotograf:Mark Seelen
Für den neuen Deutschlandstandort eines amerikanischen Videospiel- und eSports-Unternehmens entstand 2015 eine repräsentative Bürofläche für 50 Mitarbeiter in einem Neubau in Berlin-Adlershof. Um eine offene und moderne Arbeitsumgebung zu realisieren, wurde die klassische Raumaufteilung aus Einzelbüros mit Fluren aufgelöst. Auf der rund 900 qm großen Fläche verteilen sich nun Open-Space-Bereiche mit kombinierten Meetingräumen, einer Players-Lounge sowie einem Auditorium.

Die neue Bürofläche wird grafisch bestimmt durch einen markanten Hell-Dunkel-Kontrast. Der schwarz gefasste Korridor mit der abgehangenen Decke bildet das Rückgrat, das alle Nutzungseinheiten des Büros miteinander verbindet. Er dient als Laufzone und beherbergt gleichzeitig die Sonderfunktionen, wie die rot gepolsterten phone booths, informelle Meetingbereiche sowie den Servicepoint. Versetzt angeordnete Linienleuchten, die Bezug nehmen auf die Lage der links- und rechtsseitigen Arbeitsplatzbeleuchtung, verstärken die Flucht der Mittelzone.

Zu beiden Seiten des dunklen Korridors, hin zu den vom Tageslicht durchfluteten Fassadenseiten eröffnen sich die schlicht gehaltenen Open Spaces. Wesentliche Gestaltungselemente sind hier die frei gelegte Deckenstruktur mit Blick auf die offenen Technikinstallationen, akustisch wirksame Flächen sowie ein lineares Beleuchtungsraster. Die Meetingräume wurden den einzelnen Teambereichen zugeordnet und erhielten eine Glaswandgestaltung mit lebensgroßen Game-Motiven. Als Gemeinschaftsbereich dient die an die Bürofläche angebundene Küche, die gleichzeitig Offenheit und Rückzug bietet.

Eine räumlich zusammenhängende Einheit bilden die Players-Lounge und das Auditorium. Dieser Bereich wurde durch eine Glaswand mit schwerem Vorhang so gestaltet, dass beide Räume getrennt voneinander nutzbar sind, bei Bedarf aber auch ein visueller Austausch möglich ist. Die Players- Lounge mit den Computerkabinen bietet Platz für zwei Teams, die hier virtuell auf der ‚Map’ gegeneinander antreten können. Das angrenzende Auditorium dient als Workshop-Raum und erlaubt dank der Ausstattung mit einem Multimediasystem, einer Reihenbestuhlung und Loungemöbeln unterschiedliche Nutzungsarten.
Dates
Project title:American Videogame- and eSports Company
Owner:American Videogame- and eSports Company
Utilisation:Office
Location:Berlin-Adlershof
GFA:900 m²
Service phases construction:2–8
Service phases furnitures:1–8
Completion date:2015
Photographer:Mark Seelen
An up-scale office space for 50 employees was created in a new building in Berlin’s Adlershof district for the German offices of an American video game and esports company. To implement an open, modern work environment, the classical spatial subdivision of individual offices with corridors was deconstructed. Open Space areas with combined meeting rooms, a Players’ Lounge and an Auditorium are now spread around the 900 square metre area.

The new office area is graphically defined by a distinctive bright/dark contrast. The corridor, with its black finishes and suspended ceiling, form the spine that connects all of the office’s utilisation units. It serves as a walking zone while housing special functions such as the red-upholstered phone booths, informal meeting areas and the service point. Staggered linear lamps that make reference to the position of workplace lighting to the left and right emphasise the escape of the central zone.

The intentionally simple Open Spaces on both sides of the dark corridor, extend all the way to daylight flooding through the building facades. Here, the significant design elements are the visible ceiling structure with a view of exposed building services, acoustically effective surfaces and a linear lighting grid. The meeting rooms were assigned to individual team areas and given glass wall designs with life-sized video game motifs. The kitchen attached to the office area serves as a community space, provided both openness and withdrawal.

The Players’ Lounge and Auditorium form a spatially coherent unit. Using a glass wall with a heavy curtain, this area was designed so both spaces could be used separately, but also allow visual interaction when necessary. The Players’ Lounge, with its computer cabins, provides space for two teams to compete against each other virtually on the “Map”. The adjacent Auditorium serves as a workshop space and, thanks to the installation of a multimedia system, row seating and lounge furniture, allows different types of use.