• 24. März 2015
  • Buchtipp: “Der Raum in der Kunst. Die Sammlung Französische Straße”
    Sammlung Bellstedt präsentiert Arbeiten zu Raum und Architektur

    Was ist der Raum? Nicht zuletzt die bildende Kunst setzt sich seit jeher mit diesem elementaren Thema auseinander, gibt Zeugnis von räumlicher Wahrnehmung und spiegelt die Auffassungen unterschiedlicher Epochen über die Wahrnehmung des Phänomens Raum wider.

    Eine junge Sammlung zeitgenössischer Malerei, Fotografie und Zeichnungen rund um das Thema Raum und Architektur ist Gegenstand des soeben bei avedition erschienenen Bandes „Der Raum in der Kunst – Die Sammlung Französische Straße“. Herausgeber des unprätentiösen Buches ist der Berliner Kommunikationsunternehmer und Sammler Hans F. Bellstedt.

    In der Französischen Straße in Berlin-Mitte präsentiert der Sammler in seinen Büroräumen ein kleines, eigenständiges Ensemble, dem bei aller Einbettung in einen Bürokontext etwas sehr Privates, ja Intimes der Sammlung anhaftet. Dies darf durchaus als Statement verstanden werden: „Der heutige globale Kunstbetrieb hat Züge des Gigantomanischen angenommen“, so Bellstedt. „Dem eifern wir gar nicht nach, sondern setzen ganz bewusst auf das kleine, das persönliche Format“. Im Vordergrund stehe „die reine Schönheit der Kunst“, die Bellstedt als „zweckfreies Gut“ betrachtet. Somit erscheint die Sammlung im Lärm der großen Stadt als eine Insel, ein Ruhepol, eine urbane Miniatur. Durch diese dezidiert unaufgeregte Beschäftigung mit Kunst, so der Sammler, lasse sich ein Stück Freiheit und Unabhängigkeit gewinnen.

    Thematisch gruppieren sich die Arbeiten um die Begriffe Raum und Architektur. „Nicht zuletzt die bildende Kunst setzt sich seit jeher mit diesem elementaren Thema auseinander, gibt Zeugnis von räumlicher Wahrnehmung und spiegelt die Auffassungen unterschiedlicher Epochen über die Wahrnehmung des Phänomens Raum wider“, erläutert Stefan Rasche, beratender Galerist und Kunsthistoriker, das Grundthema der Sammlung. Rasche hat zu dem Band eine kunsthistorische Einleitung sowie Kommentare zu den insgesamt 20 gezeigten Arbeiten verfasst.

    Das breite Spektrum der Werke reicht von Gemälden des Worpsweder Landschaftsmalers Walter Bertelsmann über spektakuläre Aufnahmen der Jahrhundertbauten Oscar Niemeyers bis hin zu Bauhausmotiven des Niederländers Jan Ros. Künstler wie Matthias Weischer aus der Neuen Leipziger Schule, der Interieurs als etwas Unbehaustes in seltsam metallischem Kolorit darstellt, Regina Poly, die eine puristisch-elegante Air-France-Lounge aus den 1960er-Jahren im Scherenschnitt ausleuchtet, oder Susa Templin, die New Yorker Swimmingpools mit Backsteinfassaden konfrontiert, sind Gegenstand des hochwertig gestalteten Kunstbandes.

    Rauminder Kunst

     

     

     

     

     

    Der Raum in der Kunst. Die Sammlung Französische Straße
    Hans F. Bellstedt (Hrsg.)
    Mit einem Text von Stefan Rasche

    Deutsch, Euro 18,-, Januar 2015
    64 Seiten, Hardcover, 30 farbige Abbildungen
    ISBN 978-3-89986-210-2

    Buchbestellung: www.avedition.de/der-raum-in-der-kunst

     

     

    (Quelle: www.avedition.de und www.art-in-berlin.de)