SiSchra_18

SiSchra_12

SiSchra_2

SiSchra_16

SiSchra_4

SiSchra_5

SiSchra_6

SiSchra_7

SiSchra_8

SiSchra_9

SiSchra_13

SiSchra_11

SiSchra_1

Projektinfos  Ι  Project Information

SinnerSchrader Frankfurt / Main

Kenndaten
Bauherr:SinnerSchrader AG
Nutzung:Büro
Lage:Frankfurt
BGF:1.300 m²
Leistungsphasen Ausbau:1–3; 5–8
Leistungsphasen Möbel:1–3; 5–8
Fertigstellung:2018
Fotograf:Mark Seelen
Im Auftrag der Kommunikationsagentur Sinner Schrader realisierte de Winder in 2018 ein Bürokonzept im Erstbezug eines Neubaus in Frankfurt am Main. Der Ausbau für das Unternehmen erfolgte ab der Rohbaustruktur, als einzigen Eingriff in den Bestand erfolgte die Zusammenlegung von vier vormals getrennten Flächen zu einer Büroeinheit.

Gemäß den Anforderungen des Bauherrn entstand auf rd. 1.300 m² eine flexible Bürostruktur für variable Teamgestaltungen mit einer Sondernutzungszone im Entree, Open Spaces, einer Küche sowie verschieden großen Meeting- und Konferenzräumen.

Die Arena im Eingangsbereich mit dem integrierten Empfang und der eingestellten Küche erhielt eine flexible Gestaltung für verschiedene Nutzungsszenarien. Mit Videokonferenztechnik ausgestattet fungiert sie als Meeting- und Eventfläche für Veranstaltungen für bis zu 50 Personen. Sie dient zudem als Coffee-Point und soziale Schnittstelle für gemeinsames Essen der Mitarbeiter.

Die Kubatur der in den Raum hineinragenden Küche ergibt sich aus der Bestandsstruktur. Durch schwarze Hera-Platten eingefasst und mit Holzlamellen flankiert wirkt sie wie ein Akustikschwamm im Raum. Direkt angegliedert an die Eingangszone ist ein großer Konferenzraum für vertrauliche Kundengespräche, der auch für Videoscreenings mit den anderen Standorten der Agentur genutzt werden kann.

An die öffentliche Eingangszone schließt sich der interne, nicht einsehbare Agenturbereich an, in den man über einen schwarzen tunnelartigen Flur gelangt. Hier gliedern sich die Open Spaces in eine Hauptgangachse mit mittig eingestellten Meetingboxen sowie rechts- und linksseitig zur Fassade hin orientierten Arbeitsplätzen.

Durch die Boxen wird die gesamte Fläche neu organisiert und werden die einzelnen Nutzungsbereiche geschaffen. Ein Erschließungsgang entlang der Fassaden wird gestalterisch durch die Anordnung von weißen Akustikbaffeln über den Arbeitsplätzen betont, hohe fassadenseitige Glasschwerter bilden Blickachsen in die benachbarten Meetingräume. Maßangefertigte Fassadentische, die sich am Fassadensprung orientieren, bieten die Möglichkeit für flexibles Arbeiten und Werkeln.

Der Einsatz verhaltener Materialien sowie der vorherrschenden Farben Schwarz, Weiß und Grau in Kombination mit warmen Holz- und Farbakzenten schaffen eine cleane Arbeitsatmosphäre. Der zurückgenommenen Gestaltung der Arbeitswelt in Anthrazit und Weiß mit Blick auf die Rohbetondecke stehen die Bereiche für Meeting und Kooperation, Rückzug und Kommunikation gegenüber, die über die Ausbaumaterialien farbig angelegt wurden. In der Arena werden diese durch lose Möbel in den Farbwelten Blau, Grün sowie Rost und Apricot ergänzt.
Dates
Owner:SinnerSchrader AG
Use:Office
Location:Frankfurt
GFA:1.300 m²
Service phases construction:1–3; 5–8
Service phases furnitures:1–3; 5–8
Competition:2018
Photographer:Mark Seelen
On behalf of the Sinner Schrader communications agency, de Winder created an office concept in 2018 for the first occupancy of a new office building in Frankfurt. Interior work for the company following completion of the building shell. The only intervention in the existing structure was the consolidation of four previously separate spaces into a single office unit.

In accordance with the owner’s requirements, a flexible office layout of approximately 1,300 m² was created with a special use zone in the entrance, open spaces, a kitchen and meeting and conference rooms of different sizes for variable team configurations.

The arena in the entrance area containing the reception desk and built-in kitchen was given a flexible design for different use scenarios. Equipped with videoconference technology, the arena functions as a meeting and event space for up to 50 people. It also serves as a coffee spot and social gathering place for communal employee meals.

The cubature of the kitchen’s protrusion into this space is determined by the existing building structure. Framed by black wood wool panels and flanked by wooden lamella, it acts as an acoustic sponge within the space. A large conference room for confidential client discussions, which can also be used for video screenings with other agency locations, is directly adjacent to the entrance zone.

The public entrance zone is followed by the internal, visually-screened agency area, which is reached by a black, tunnel-like corridor. Here, the open spaces are divided into a main corridor axis with centrally placed meeting boxes and workplaces oriented toward the facade to the left and right.

The boxes reorganise the entire space and create the individual usage areas. An access walkway alongside the facades is creatively accentuated by the arrangement of white acoustic baffles above the workplaces. Tall glass fins at the facade form visual axes into adjoining meeting rooms. Custom-made tables set into the facade recesses provide an opportunity for flexible work and tinkering.

The use of restrained materials and dominant black, white and grey colours combined with warm wood and colour accents creates a clean work environment. The subdued anthracite and white colour scheme of the work environment, with its exposed concrete ceiling, is balanced by the areas for meeting and cooperation, retreat and communication, where colourful finishes prevail. This is complemented by moveable furniture in shades of blue, green, rust and apricot in the arena.